Bad Sauerbrunn

Impressionen am Borschen


Wanderung auf dem Borschen im Böhmischen Mittelgebirge

Der Borschen ist ein 539 m hoher Felsberg südlich von Bilin im Böhmischen Mittelgebirge in Nordböhmen . Typisch ist die Form eines liegenden Löwen, davon leitet sich auch die Bezeichnung Biliner Löwe ab. Markant sind die steilen, bis 100 m hohen gegliederten Felswände aus Klingstein, welche auch als Bergsportgelände dienen. Der Berg gilt als größter Klingsteinmonolit Mitteleuropas. Seit 1977 steht der Berg auf 23,4 ha als Nationales Naturreservat unter Naturschutz.
Lage:
Am Fuß des Berges fließt die Bílina (Biela), begleitet von der Fernstraße E442 und der Eisenbahnlinie Usti(Aussig) - Cheb (Eger). Nördlich befindet sich die Stadt Bilina (Bilin) mit dem bekannten Sauerbrunn(unbedingt ansehen).  Auf der Schulter des Berges befindet sich die Chata pod Bořeňem (Borschenhaus), ein Berggasthaus.
Routenbeschreibung:
Von Bilina kommend bis Libesice fahren, da die Fahrbahn zweispurig ist und man keine Wendemöglichkeit hat.Der Borschen liegt ungefähr zwischen Bilina und Libesice. Die Auffahrt zum Parkplatz ist etwas schwer zu finden, also langsam fahren. Man kann hoch bis zur Baude fahren(unterhalb Parkplätze).Eine Einkehr jedoch empfehle ich nicht, die Hygiene läßt zu wünschen übrig. Die Hinweistafeln sind in Deutsch geschrieben.
Der Aufstieg ist steil, man sollte festes Schuhwerk tragen .Bei fechten Wetter aufpassen, der Klingstein ist sehr rutschig. Von der Baude läuft man gemütlich mit Rast ca.1 Stunde. Oben angekommen genießt man die Aussicht ins Böhmische Mittelgebirge. Die schönste Zeit ist das Frühjahr, wenn alles blüht.
Auf der Rückfahrt sollte man unbedingt einen Abstecher nach Bad Sauerbrunn machen. Kurz vor Bilin aus Richtung Most kommend links abbiegen. Das neue Barockschloss wurde 1675-1682 von dem italienischen Architekten Antonio della Porta gebaut. Unter der Herrschaft der Eleonora von Lobkowicz wurde der Kurbetrieb im Stadtteil Bad Sauerbrunn (Lázně Kyselka) aufgenommen.Im 19. Jahrhundert wurde der Badebetrieb weiter ausgebaut und die Stadt berühmt. Unter anderem kurten hier der ansässige Badearzt Franz Ambrosius Reuss (1761-1830) sowie
Humbolt,Goethe und Beethoven. Leider ist die Bausubstanz in einen schlechten Zustand. Mineralwasser wird aber noch abgefüllt und exportiert in alle Herren Länder. Viel Spaß  bei dieser Tour.
letzte Änderung: 05.04.2012